Iolanda Carrozzo

Mit dem wachsenden Rechtsruck scheinen immer mehr Menschen zu vergessen, dass Migration seit jeher Teil unserer Existenz war. Paläontologische Theorien besagen sogar, dass unsere Urvorfahren sich von Afrika aus über die Welt verteilten. Dies würde bedeuten, dass wir alle einen mehr oder weniger weit zurückliegenden Migrationshintergrund haben. Als Jurymitglied die Möglichkeit zu bekommen, dies den Menschen wieder in Erinnerung zu rufen, ist eine absolute Bereicherung für mich.
Beruf: Studentin; Herkunft: Italien

Manaseh Chisiza

Stuttgart ist eine Stadt, in der sich viele verschiedene Hautfarben, Religionen und Kulturen zusammenfinden – das macht sie zu einer Regenbogenstadt. Es ist immer wieder schön zu sehen, dass Menschen trotz ihrer Unterschiede friedlich zusammenleben. Als Jurymitglied fühle ich mich sehr geehrt, Teil dieses interkulturellen Prozesses zu sein, der viele verschiedene Kulturen auf einer Bühne zusammenbringt. Ich freue mich darauf, die künstlerischen Produktionen erleben zu dürfen!
Beruf: Hotelmanager, derzeit Angestellter in der Gastronomie; Herkunft: Malawi

Alexa Conradi

Es gibt nichts besseres als Theater, um einen Einblick in eine Gesellschaft zu bekommen. Ich lebe seit zwei Jahren in Deutschland und habe mittlerweile viel darüber gelernt, wie sich dieses Land mit dem Thema „Unterschiede“ beschäftigt. In einer Zeit des Populismus und der Angst ist dieses Festival ein wichtiges Gegengewicht zu Rassismus und Intoleranz!
Beruf: Change Agent und soziale Innovatorin, Sachverständige für Gender und Vielfalt, Autorin; Herkunft: Kanada

Tamara Fröhler

Migration ist nichts, was einfach so „geschieht“ – sie ist ein permanenter Prozess des Austausches von Menschen, Kulturen und Denkweisen, die sich gegenseitig bereichern. Nirgendwo wird das sichtbarer als auf der Theaterbühne. Hier werden Menschen miteinander konfrontiert, was sie miteinander ins Gespräch bringt. Die Arbeit als Jurymitglied war eine großartige Möglichkeit, dieses künstlerische Potenzial von Kulturkontakten in seinen verschiedensten Facetten zu erleben.
Beruf: Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin; Herkunft: Deutschland

Ksenia Grakovskaya

Die kulturelle Vielfalt, die unterschiedlichen Künste und Genres, die die deutsche Theaterlandschaft zu bieten hat, schafft eine einzigartige Möglichkeit, die eigene Sichtweise zu erweitern, sich in andere Kulturen einzufühlen und die Neugierde zu wecken. Durch den interkulturellen Austausch entstehen außergewöhnliche Projekte und Produktionen. Ich bin dankbar, diese Vielfalt als Jurymitglied zu erleben und freue mich, den künstlerisch-kulturellen Prozess begleiten zu dürfen.
Beruf: Kommunikationsstudentin; Herkuft: Usbekistan

Iulia Maria Popa

Vor drei Jahren wurde ich in Stuttgart sesshaft. Ich fühle mich geehrt, Teil der Bürgerjury dieses Festivals sein zu dürfen, wodurch auch ich selbst die Vielfalt der hiesigen Kulturlandschaft besser kennenlernen konnte. Besonders faszinierten mich das interkulturelle Zusammenspiel und die politischen Perspektiven an dieser Arbeit. Mein Augenmerk gilt aber vor allem meiner Leidenschaft, dem Theater.
Beruf: Schauspielerin und Studentin der managementbasierten Kulturwissenschaft; Herkunft: Rumänien

Sandra Potsch

Theater kann Utopien und Dystopien entwerfen – dies finde ich gerade in Bezug auf das soziale und kulturelle Miteinander, auf die Frage, wie unsere Gesellschaft zukünftig aussehen könnte und wie wir sie gemeinsam gestalten wollen, sehr wichtig. Auf einer Theaterbühne können viele Stimmen zu Wort kommen, die sonst nur wenig Gehör finden und ebenso viele Perspektiven können gezeigt werden. Die Arbeit in der Jury hat auch mir selbst neue Blickwinkel eröffnet.
Beruf: Museumspädagogin am Deutschen Literaturarchiv Marbach; Herkunft: Deutschland

Karin Schneider

Ich mache bei der Jury mit, weil ich durch meine Reisen im Leben schon viele Länder, mitsamt den verschiedenen Menschen und Kulturen kennenlernen durfte. Ich finde, dass kulturelle Vielfalt gut ist für eine Gesellschaft und ihren Horizont erweitert. Das Festival ist eine Plattform, bei der sich Künstler mit Migrationshintergrund einem breiten Publikum vorstellen und dadurch zum Nachdenken und zu Diskussionen anregen können. Dies muss gefördert werden! Durch die Juryarbeit habe ich selbst viele neue Theater in Stuttgart kennengelernt.
Beruf: Im Ruhestand; Herkunft: Deutschland